Pressemitteilung  18.07.2011    BI Ortsumgehung Wöllstadt-jetzt !


Im Juni hatte die BI Ortsumgehung Wöllstadt-jetzt Briefe an die hessischen Bundestagsabgeordneten, sowie an Minister Dr. Peter Ramsauer und die parlamentarischen Staatssekretäre im Bundesverkehrsministerium geschrieben.
Ebenso erhielt Ministerpräsident Volker Bouffier und Staatsminister Dieter Posch Post aus Wöllstadt.

 

In den Briefen wurde nochmals eindringlich auf die Bedeutung der Ortsumgehung nicht nur für Wöllstadt, sondern auch für den Wetteraukreis und insbesonders das gesamte Rhein-Main Gebiet  hingewiesen. Nach Fertigstellung des Ausbaus  der B 3 bei Bad Nauheim, Bad Vilbel und zuletzt der Ortsumgehung Friedberg im Juni 2009 ist die B 3 für den Regional- und Fernverkehr erst richtig attraktiv geworden. Die Situation in Wöllstadt, die als letzte Ortsdurchfahrt auf der Strecke Gießen und Frankfurt zum „Nadelöhr“ wurde, kann kein Dauerzustand sein.

Dies wird auch im Bundesverkehrsministerium so gesehen. Deshalb ist die Maßnahme im aktuellen Bedarfsplan für die Bundesfernstrassen 2004 im vordringlichen Bedarf eingestuft. Auch hat man Verständnis für den Wunsch der sofortigen Realisierung. Dennoch ist es derzeit noch nicht möglich, einen konkreten Realisierungszeitraum für die B 3 / B 45 Ortsumgehung Wöllstadt zu nennen.

 

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Jan Mücke, schreibt jedoch der BI am 30.06.2011: "Haushalseinstellung und Bau der rund 40 Millionen Euro teuren Maßnahme sollen jedoch erfolgen, sobald sich im Rahmen der für das Land Hessen zur Verfügung stehenden Bundesmittel wieder ein entsprechender Finanzierungsspielraum ergibt". Auch dem Land Hessen ist die unbefriedigende Verkehrssituation bekannt. Hessen hat zwar alle rechtlichen Vorraussetzungen für die Realisierung der Ortsumgehung Wöllstadt geleistet, jedoch ist dies mit einer Verzögerung von mehreren Jahren erst auf Druck der Bevölkerung geschehen.

 

Wäre der Planfeststellungsbeschluss bereits 2008 erfolgt, was möglich gewesen wäre, hätte im Anschluss an die Fertigstellung der Ortsumgehung Friedberg ohne Zeitverzögerung der Lückenschluss Wöllstadt begonnen werden können. Immerhin wird dieses Versäumnis in Wiesbaden jetzt endlich auch erkannt. Jetzt verlangt man die Bundesmittel, die 2008 zur Verfügung standen, setzt sich ein beim Bundesverkehrsministerium für den schnellstmöglichen Baubeginn - warum nicht für den sofortigen - der Ortsumgehung Wöllstadt.

 

In Vertretung von Herrn Staatsminister Dieter Posch schreibt Herr Dr. Michael Bruder der BI am 30.06.2011: "Obwohl ich mich bei den letzten Bauprogrammbesprechungen beim Bundesministerium für Bau, Verkehr und Stadtentwicklung mit Nachdruck für den schnellstmöglichen Baubeginn der Ortsumgehung Wöllstadt engagiert habe, sind die Mittelfreigabe und die Aufnahme in den Strassenbauplan bisher nicht erfolgt."

 

 


"Diese Situation ist für uns sehr unbefriedigend", bestätigte der Vorsitzende der BI Ortsumgehung Wöllstadt-jetzt, Peter Dangelmaier. "Wieder einmal wird der 'schwarze Peter' zwischen Berlin und Wiesbaden hin und her geschoben. Zuerst hatte Berlin Geld aber keinen Planfeststellungsbeschluss. Dann lag endlich der Planfeststellungsbeschluss vor, aber dann fehlte plötzlich das Geld."
Zornig stellt Peter Dangelmaier fest: "Das ist m.E. politisches Unvermögen."

Es klingt wie Hohn, wenn der damalige Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Herr Grossmann, bei der Eröffnung der Ortsumgehung Friedberg am 09.06.2009 den Wöllstädtern versprach, dass nach Vorliegen des Planfeststellungsbeschlusses, die Baumaßnahme Ortsumgehung Wöllstadt innerhalb kürzester Zeit in Angriff genommen werde.

 

Die BI wird zur Erreichung ihrer Forderung: - Freigabe des Baubeginns durch das Bundesverkehrsministerium und sofortige Aufnahme des Projekts in den sogenannten Strassenbauplan als Teil des Bundeshaushaltsgesetzes - wieder auf die Strasse gehen.
Am 24.07.2011 erfolgt eine Plakataktion in Wöllstadt beim "Iron Man"
Für den 13.08.2011 hat die BI bereits eine Demonstration "Wöllstadt frühstückt"
In Nieder-Wöllstadt auf der Kreuzung B 3 / B 45 Frankfurterstrasse / Ilbenstädterstrasse beim Wetteraukreis angemeldet.
Am 16.09.2011 erfolgt die Aktion "Spatenstich". Wir bestimmen den Baubeginn in Ober-Wöllstadt.
Am 07.10.2011 ruft die BI erneut zur Demonstration auf der B 3 in Wöllstadt auf.
"Zu allen Veranstaltungen werden wir Politiker aus der Landes- und Bundespolitik einladen. Dann kann jeder sehen, wie wichtig jedem Politiker die Realisierung der Ortsumgehung Wöllstadt und die damit verbundene Bedeutung der Lösung der Infrastrukturprobleme der gesamten Region wirklich ist.", informierte Peter Dangelmaier.


BI Ortsumgehung Wöllstadt-jetzt!
Peter Dangelmaier
Vorsitzender