Schneller als erwartet kommt frohe Kunde für die Wöllstädter aus Berlin: "Im nächsten Jahr soll mit dem Bau der B3a begonnen werden", kündigt Bundestagsabgeordneter Peter Tauber (CDU) aus Gelnhausen an.

Wöllstadt. Der Protest hat Erfolg: Nächstes Jahr soll der Bau der Wöllstädter Umgehung beginnen.	Foto: Thomas KoppDer Protest hat Erfolg: Nächstes Jahr soll der Bau der Wöllstädter Umgehung beginnen. Foto: Thomas KoppIm Bundesverkehrsministerium sei "die definitive Entscheidung" gefallen, wie er "von der Hausspitze" erfahren habe, berichtet der Parlamentarier.

So habe das Ministerium die Kosten von rund 40 Millionen ab 2012 fest eingeplant, sodass der Bau starten könne. Die Details zum geplanten Bauablauf würden Anfang des Jahres nachgeliefert, erklärt Peter Tauber.

Die Gelder seien derart in den Planungen verankert, dass die Abstimmung der Finanzierungslisten im Haushaltsausschuss im Frühjahr für Wöllstadt nur noch Formsache sei, schätzt Tauber. Er verkündete die Nachricht gestern gemeinsam mit Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU). Bis vor einem Jahr hatte sie die Wetterau in Berlin vertreten.

 

Angesichts der Nachricht aus Berlin fällt Wöllstadts Bürgermeister Alfons Götz (CDU) ein Stein vom Herzen. Im Namen der Wöllstädter danke er sehr herzlich "den vielen, die auf allen Ebenen daran gearbeitet haben". Nach massiven Demonstrationen der Bürger aus der Initiative "Ortsumgehung Wöllstadt jetzt!" hatten sich zuletzt diverse Politiker für die Umgehung stark gemacht.

Für sie sind vor Ort alle Steine aus dem Weg geräumt, schon seit fast zwei Jahren besteht Baurecht. "In den sechzehneinhalb Jahren, in denen ich Bürgermeister bin, gab es keinen Tag, an dem nicht gefragt wurde: Was können wir noch für die Umgehung tun?" erinnert sich Götz. Die engen Ortsdurchfahrten seien "ein Hemmklotz für unsere Entwicklung". dpg

 

Quelle: FNP 28.12.2011: http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/wetterau/umgehung-woellstadt-wird-ab-2012-gebaut_rmn01.c.9475177.de.html